Wie jede Serie zu einem Ende kommt, war es auch dem Herren I an diesem Sonntag nicht gegönnt, die unglaubliche Serie von 24 Siegen in Serie fortzuführen. Man verlor am Sonntag gleich beide Spiele mit 3:6. Für einmal konnte man den Kopf nicht aus der Schlinge ziehen.

Kein Grund aber, diesen gleich in den Sand zu stecken. Denn die Hinwiler traten stark ersatzgeschwächt an und konnten nur mit Hilfe von drei Herren II-Spielern (inklusive Goalie) 2 komplette Blöcke stellen. Konditionell kamen sie so rasch an den Anschlag. Zudem bezogen sie in beiden Spielen schwarze Minuten, in welchen sie in rascher Folge 3 Gegentreffer kassierten. Nichts wollte zusammenpassen und so verlor man gegen clever agierende Gegner in beiden Spielen 3:6.

Auch gelegentliche Slapstick-Einlagen von Dittli, der den „Nathan“ machte, wollten uns nicht so richtig zum lachen bringen. An diesem Sonntag schien einfach nichts zusammen zu passen.

In beiden Spielen konnte man bis zur Pause ein Unentschieden erspielen. Und auch danach konnten die Hinwiler viel versprechende Angriffe zeigen. Doch dann agierten die Hinwiler in den entscheidenden Momenten zu hektisch und zu wenig abgeklärt, so dass sie gegen Pfannenstiel ausgekontert und gegen Mollis dumme Defensivfehler machten.

Dass diese Serie irgendwann ein Ende haben würde, war allen klar. Vielleicht ist man damit erst richtig in der 2. Liga angekommen, denn jetzt ist klar, dass diese Saison kein Selbstläufer wird. Man wird um jeden Sieg fighten müssen! Nur spielen wird nicht genügen.

Wir möchten den Recken Cuerel, Schaller und Würgler für ihren Einsatz danken! Cuérel und Würgler absolvierten unglaubliche 4 Spiele an einem Tag und zeigten dabei keinerlei Schwäche. Schaller gönnte sich eine präsidiale Pause und kam bloss auf 3 Spiele.

Am 1. November ist in der Meisterschaft Zeit für eine Kurskorrektur. Wir freuen uns darauf, zu zeigen, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war. Mit den Uhwieser Rotäugli und UHT W.S. Sulgen warten zwei unbekannte Gegner auf uns.

Aus R.

N.A.