Guuuite Tag! Nathan Aeschbacher mein Name. Heeueueueuetiges Thema: Herren I und der Start in die neueueue Saison:

2 mal ggggggunne!

Fettig!

emotion Hinwil vs. Blue Mavericks Hüttwilen 8:2 (5:1)

Gegen den Aufsteiger aus der 4. Liga wollte man unbedingt das Spiel machen und gleich von Beginn weg dort anknüpfen, wo man im Cupspiel aufgehört hat. Mit einer geschlossenen Teamleistung. Obwohl nur 7 Feldspieler einsatzfähig anwesend waren, sollte dies auch gelingen. Doch war man dabei auch auf die bärenstarke Leistung unseres Karate-Torhüters Cuérel angewiesen. Mehrere Big-Saves versüssten ihm sein Pflichtspieldebut für emotion Hinwil. Die Defensive fasste ob dieser Leistung wohl zu viel Vertrauen und blockte die Schüsse nur mässig, so dass Hüttwilen zu mehr Chancen als nötig kam. Dank unserer defensiven Lebensversicherung blieb es aber bei zwei Toren. Cuérel konnte sich sogar einen Assist gut schreiben lassen. Damit ist er in der Statistik momentan vor einigen prominenten Feldspielern (zum Beispiel Fabian Mäder).

Stadel-Niederhasli vs. emotion Hinwil 1:10 (1:5)

Gegen Niederhasli war man vor dem Spiel bemüht, den klaren (vielleicht zu klaren) Sieg gegen Hüttwilen zu relativieren. Man rechnete mit einer entschiedeneren Gegenwehr. Und Niederhasli erwies sich besonders am Anfang auch als ein sehr hartnäckiger Gegner und dominierte die ersten Minuten. So gingen sie auch früh mit 1:0 in Führung. Der Ausgleich folgte bald. Und dann folgte ein sehr souveränes Spiel der Hinwiler; es war ihnen möglich das Spiel an sich zu reissen. Die Schüsse wurden konsequent geblockt und Matthias „Luz“ Graf musste kaum mehr eingreifen. Gegen vorne wurde blitzschnell umgeschaltet und so konnte man immer wieder ein Tor verbuchen. Auf dem sehr speziellen Untergrund in der Elgger Turnhalle waren besonders die Querpässe eine gefürchtete Waffe, welche die Hinwiler aber noch nicht in dem Ausmass zum Einsatz bringen konnten, wie man sich dies vielleicht wünschen dürfte. Trotzdem war dies ein sehr souverän geführtes Spiel und man ging verdientermassen als klarer Sieger vom Platz.

Am Unihockeypuls für emotion aus Zürich in einer Nische des Uni-Hauptgebäudes

Nathan „Strafenkönig“ Aeschbacher

Anmerkung: Der Autor möchte Stefan Zeder zur ersten Zweiminutenstrafe der Saison gratulieren! Mal schauen, wie lange er die Führung in dieser Statistik noch verteidigen kann.